GLUTENFREI

& Umgebung

Wie ich mich für die glutenfreie Küche interessierte, hängt mit einer Geschichte zusammen, die ich nicht müde werde zu erzählen: Eines Tages im Jahr 2006 lernte ich die Mutter eines kleinen Mädchens mit Zöliakie kennen. Ich hatte noch nie von Zöliakie und den vielen Opfern, die sie den Betroffenen auferlegt, gehört, aber ich wollte sofort so viel wie möglich wissen. Und je mehr ich mich informierte, desto mehr verstand ich, was mich so verärgert hatte: die mangelnde Freiheit eines Zöliakiebetroffenen, der nicht alles essen konnte, was andere Menschen essen, der nur zwischen Lebensmitteln wählen musste, die für seinen Körper nicht schädlich waren, die oft nicht zu vielfältig waren und die weder dem Auge noch dem Geschmack besonders gut schmeckten.
Heutzutage ist man sich dieses Problems viel bewusster, aber damals gab es nicht viele Alternativen auf dem Markt und die Lebensmittel, die nicht verboten waren, waren nicht immer attraktiv.

Also krempelte ich die Ärmel hoch und begann, für das kleine Mädchen zu kochen. Ich verwendete Zutaten, die ihr nicht schaden würden, und fand Alternativen, um meine Rezepte mit demselben Ergebnis zuzubereiten. Schon beim ersten Lächeln, das sie mir schenkte, als sie meine glutenfreien Gerichte probierte, wurde mir klar, dass mein Traum, ein eigenes sizilianisches Restaurant zu eröffnen, von einem noch größeren Wunsch begleitet wurde: für all die Menschen zu kochen, die Gefahr laufen, dass ihnen das Vergnügen verwehrt wird, zu probieren, zu experimentieren und in Gesellschaft zu essen, ohne sich von anderen zu unterscheiden.

Was dann geschah, ist eine Mischung aus Sensibilität, Verantwortungsbewusstsein und Hartnäckigkeit. Ich habe recherchiert, geübt, Mut gefasst und mich auf den Weg gemacht: Am 1. Dezember 2007 habe ich mein glutenfreies Restaurant/Pizzeria eröffnet. Es war das erste 100 % glutenfreie Restaurant in Europa, und was auf den ersten Blick wie eine seltsame Idee anmutete, wurde innerhalb kurzer Zeit zu einem großen Erfolg, der beweist, dass bei Tisch alle gleich sein können und müssen.

‚A tavula è comu ‚a trazzera
Der Tisch ist wie die Straße… er gehört allen

Im Laufe der Zeit interessierte ich mich auch für andere Unverträglichkeiten (Laktose, Hefe, Weizen, Zucker, Eier, Nüsse und Hülsenfrüchte) und für die vegane Ernährung. Ich experimentierte und sammelte Erfahrungen, bis ich merkte, dass es an der Zeit war, meine eigenen Mehlmischungen zu kreieren, glutenfrei und ohne deglutinierte Weizenstärke.

Und so kommt es, dass heute sowohl in meiner Bar/Bäckerei als auch in meinem Restaurant/Pizzeria jeder gesunde und schmackhafte Alternativen für jeden finden kann (die dank meines E-Commerce überall hin mitgenommen werden können), aber auch die Möglichkeiten, Croissants, Pizza, frische Pasta und Kuchen (und mehr!) zu Hause zuzubereiten: glutenfrei (oder Milch, Ei und anderes) bedeutet nicht geschmacklos.